Debus Glühen bei Düssel­dorf

Wenn es ums Glühen geht, kommt Quali­tät nicht von un­ge­fähr. Sie kommt von De­bus. In Siegen, nicht weit von Düssel­dorf entf­ernt, er­zielt unser Team seit 25 Jahren die Ver­besser­ung der Eigen­schaften von Me­tallen und Stahl.

Mittels Wärme­be­handlungen bei Tem­pera­turen bis 1.050° C wird das Maxi­mum an Quali­tät und Lebens­dauer Ihrer Werk­stücke er­reicht. Für natio­nale und inter­natio­nale Kunden sichern wir höchste An­for­derungen durch eine voll­ständig digi­talisierte Doku­men­tation und modernste Öfen.

Unser Leistungs­portfolio

Es gibt viele Glüh­verfahren und Methoden der Wärme­behandlung. Das exakt richtige zu wählen, erfordert enormes Fachwissen über die Kombination von Erwärmungs- und Abkühlungs­vorgängen sowie modernste Ofen­anlagen. Zugleich erfordern Werk­stoffe wie Stähle, Metalle, NE-Metalle wie Aluminium 5000er oder 7000er (T6) an sich schon spezifisches Know-how. Beides können wir Ihnen bieten und geben Ihnen damit unser Qualitätsversprechen: Jedes Werk­stück, das unsere Hallen wieder verlässt, kommt optimal für die Weiter­ver­arbeitung vor­bereitet bei Ihnen an.

Anlassen

An­lassen bei Debus Glühen bei Düsseldorf: Der Glüh­prozess gehört zu den Niedrig­temperatur­verfahren und wird angewendet, wenn das Material noch zu spröde ist. Durch An­lassen wird die optimale Einstellung des Verhältnisses zwischen Zähig­keit und Festig­keit (Härte) erreicht und die Verschleiß­beständig­keit des Werk­stücks erhöht. Die zwei wichtigsten Para­meter des An­lassens sind die An­lass­temperatur und die Anlass­dauer – diese variieren je nach Material und Ziel­setzung.

Glühen

Das Glühen (Glühen auf kugeligen Zementit) wird an­gewendet, wenn Stähle einen Kohlen­stoff­gehalt > 0,8 % besitzen (übereutektoide Stähle). Dabei ähnelt das Verfahren dem des Weich­glühens, jedoch mit dem Ziel der Erreichung von kugeligen Karbiden anstatt einer kugeligen, perlitischen Grund­struktur. Auch dieses Glüh­verfahren dient zur Opti­mierung der Eigen­schaften, um nach­folgende Bearbeitungs­schritte zu vereinfachen und ein qualitativ hoch­wertiges Ergebnis zu erzielen.

Grob­korn­glühen

Ent­gegen der meisten Glüh­verfahren, mit denen eine Korn­ver­feinerung des Gefüges erreicht wird, erzielen wir durch Grob­korn­glühen eine gewollte Ver­gröber­ung. Das Haupt­ziel ist die bessere Span­barkeit für weitere Be­arbeitungs­schritte. Das Ver­fahren wird bei Temperaturen zwischen 650°C – 1.100°C durch­geführt, wobei der aus­reichenden Dauer der Ab­kühlung eine besondere Gewichtung zukommt: Um Spannungen des Materials klein zu halten, erfolgt zunächst die lange, langsame Ab­kühlung im Ofen. Im An­schluss daran wird das Werk­stück noch zusätzlich an der Luft ab­gekühlt.

Homo­geni­sieren

Das Verfahren des Homo­genisierens wenden wir bei Debus in der Nähe von Düssel­dorf an, um die beim Gießen, Schmieden oder Walzen ent­standenen Unter­schiede in der Zusammen­setzung und chemischen Konzen­tration von Legierungs­elementen zu be­seiti­gen. Die Konzen­trations­unterschiede können Härte­unterschiede und innere Spannungen am Werk­stück ver­ursachen. Durch Homo­geni­sierung bzw. Homogen­glühen mit Temperaturen dicht unterhalb der Schmelz­linie – bei Alu­minium bei 480°C bis 520°C – verteilen sich die Legierungs­elemente besser im Material, so dass sich das Material besser be­arbeiten lässt.

Lösungs­glühen

Maximale Qualität bei Düssel­dorf: Insbesondere hoch­belaste­te Bau­teile, wie Fahrwerk-, Karosserie- und Motorteile werden heute aus Aluminium­legierungen gefertigt. Umso wichtiger ist es, dass das Material durch eine entsprechend präzise Wärme­be­handlung seine nötige Festig­keit erhält. Lösungs­glühen wird bei allen aus­scheidungs­fähigen, aushärtbaren Le­gierung­en angewendet und löst die Karbid­aus­scheidungen im Gefüge, wodurch der Abbau von Kalt­verfestigung­en erzielt wird. Die darauf­folgende extrem schnelle Abkühlung an der Luft verhindert Neu­bildungen von Kalt­verfestigungen. So erreichen wir, dass die Struktur des behandelten Gefüges auch bei Raum­temperatur Bestand und eine langlebige Qualität aufweist.

Normal­glühen

Normal­glühen hat zum Ziel, die Zähigkeit des Stahls bei Tief­temperatur­anwendungen zu erhöhen, die oftmals durch voran­gegangene Kalt­umformungen, Warm­umformungen oder Schweißen verloren gegangen sind. Mittels des Verfahrens des Normalisierens überführen wir bei Debus Glühen bei Düssel­dorf grob­körnige und ungleich­mäßige Gefüge­strukturen in neue, homogene und feine Strukturen. Aus diesem Grund wird das Normal­glühen auch oft als „Umkörnen“ bezeichnet, da es häufig zum Verringern der Korn­größe und deren Streu­breite eingesetzt wird. Nach dem Prozess des Normal­glühens ist Stahl gut spanbar, aber trotzdem noch härter als weich­geglühter Stahl. Die Glüh­temperaturen liegen bei etwa 800°C – 950°C mit kurzen Halte­zeiten und schneller Abkühlung an der Luft.

Re­kristallisa­tions­glühen

Stähle sind im Laufe der Produktion mehreren Um­formungs­prozessen ausgesetzt bis sie ihren End­zustand erreichen. Durch so­genann­te Kalt­verformungen, wie Ziehen, Walzen, Pressen oder Stauchen wird das Gefüge in der Verformungs­richtung gestreckt und die Festig­keit steigt an, jedoch nimmt die Verform­barkeit ab. Für weitere Umformungs­prozesse bedeutet das ein erhöhtes Risiko der Riss­bildung, wodurch gerade mehrstufige Um­formungs­prozesse nur noch schwer realisiert werden können. Aus diesem Grund müssen vor jedem mehr­stufigen Um­formungs­prozess die ver­formten Kristalle eines Gefüges wieder in ihre Aus­gangs­lage gebracht werden. Dazu dient das Re­kristallisations­glühen. Ziel ist es den Stahl wieder zäher und grob­körniger zu machen. Re­kristallisations­glühen wird bei 500°C bis 750°C durch­geführt und unterscheidet sich zum Weich­glühen durch kürzere Halte­zeiten.

Spannungs­arm­glühen

Im Zuge me­chanischer Bean­spruchungen wie richten, zerspanen, fräsen, drehen, gießen, schweißen, kalt­umformen oder ungleich­mäßiger Erwärmung des Materials, entstehen innere Spannungen in Ihrem Werk­stück oder Bauteil. Das Auftreten so­genannter Eigen­spannung ist normal, aber problematisch für die Weiter­verarbeitung: Ihr Bauteil wird riss­empfindlich oder es kann zu unerwünschten Form­veränderungen kommen. Im un­günstigsten Fall kommt es sogar zum Bruch und somit zum Bauteil­versagen.

In unseren Öfen in Siegen mit modernster Brenner­technologie reduzieren wir mit dem Prozess des Spannungs­armglühens die Eigen­spannungen Ihres Werkstücks. Mit kontrollierter Erwärmung auf Temperaturen bis zu 550°C – 650°C und kontrolliertem Abkühlen wird ein deutlicher Spannungs­abbau erzielt. Am Ende erhalten Sie ein Produkt mit einer besonders hohen Qualität und einer aus­gezeichne­ten Span­barkeit für die noch folgenden Bearbeitungs­schritte.

T6-Wärme­behandlung
  1. Lösungs­glühen
    Das Lösungs­glühen erfolgt knapp unterhalb der Schmelz­temperatur der Aluminium­legierung – meist im Temperatur­bereich zwischen 460° bis 560°C. Durch die hohe Temperatur ausgelöste Diffusions­geschwindig­keit lassen sich grobe Bestand­teile im Gefüge lösen, die für die mechanischen Eigen­schaften des Werkstoffes nachteilig sind.

  2. Abschrecken
    Im Anschluss an das Lösungs­glühen erfolgt das Abschrecken. Notwendig ist dieser Prozess­schritt, um eine Aus­scheidung der übersättigt gelösten Bestand­teile zu vermeiden und Legierungs­elemente gleich­mäßig zu verteilen. Ihr Aluminium-Gefüge ist nun einphasig und metastabil.

  3. Warm­auslagern oder Kalt­auslagern
    Nach dem Lösungs­glühen und dem Abschrecken werden Ihre Guss­stücke oder Bauteile in Abhängigkeit von der Legierungs­zusammen­setzung mehrere Tage bei Raum­temperatur kalt­ausgelagert, mehrere Stunden bei mäßig erhöhter Temperatur warm­ausgelagert oder beide Vorgänge erfolgen nacheinander, um durch Ent­mischungs­vorgänge die gewünschten Festigkeits­eigen­schaften zu erzielen. Mit Beginn der Warm­auslagerung setzt die langsame Aus­scheidung der übersättigt gelösten Bestand­teile ein. Gleichzeitig nehmen Festig­keit und Härte zu, bis sie ihren Höchst­wert erreicht haben. Der einphasige Werkstoff hat sich in den zweiphasigen übersättigten Ausgangs­zustand umgewandelt, welcher dann als T6-Zustand bezeichnet wird.
Weich­glühen

Verlassen Sie sich auf Ihre Glühprofis aus der Nähe von Düssel­dorf: Wie der Name schon sagt, dient Weich­glühen zur Her­stellung eines weichen Gefüge­zustandes und einer guten Span­barkeit. Die Reduzierung der Festig­keit vereinfacht weitere Verarbeitungs­schritte wie zum Beispiel Walzen erheblich. Neben Stählen können ebenso NE-Metalle weich­geglüht werden.

Ferritisch-­Perlitisches Glühen

Dieses besondere Glühv­erfahren hat die Erreichung eines bestimmten Härte­bereichs Ihres Werkstücks zum Ziel. Vergleichbar ist das Ferritisch-Perlitisches-Glühen verfahrens­technisch mit dem Perli­tisieren. Nach dem Grob­kornglühen wird die Abkühlung jedoch bewusst unter­brochen und in mehrere Staffelungen unterteilt, um die Bildung eines ausgewogen ferritisch-perlitischen Gefüges erzielen zu können.

Ferriti­sieren / Ferrtit­glühen

Ferrit­glühen ist das Weich­glühen für Guss­werkstoffe. Bei Guss­eisen wird durch das Ferritisieren die Auflösung des freien Zementits sowie des im Perlit vor­liegenden Zementits in Ferrit und Graphit angestrebt, was zu einer deutlichen Absenkung der Härte führt. Die Redu­zierung der Härte wiederum ist für eine erhöhte Zerspan­barkeit erforder­lich. Je nach Material­sorte werden die Temperatur­bereiche von 700°C – 760 °C, von 790°C – 900°C oder auch von 900°C – 950°C gewählt. Anschließend erfolgt die langsame Ab­kühlung im Ofen bei 250°C bis 300°C.

Die Phönix Story

Das Beste aus Ihren Produkten herauszuholen – das ist unser erklärtes Ziel. Deshalb sprechen wir in diesem Zusammenhang auch gerne vom Phönix-Effekt.

Glühen in der Nähe von Düssel­dorf - IHRE VORTEILE

Individueller Ansprechpartner: Persönlicher und schneller Service ist uns beson­ders wichtig. Deshalb legen wir großen Wert darauf, dass Sie einen eigenen Ansprech­partner bekommen, der über ihre Anfor­derungen und Bedürf­nisse voll­ständig infor­miert ist. So können Sie sich auf eine ideale Betreuung während des gesamten Prozesses verlassen.

Zertifizierte Qualität: Wir kontrollieren unsere Vorgänge gründlich bei jedem Schritt und sind ständig auf der Suche nach möglichen Optimie­rungen. Unsere hohen Qualitäts­ansprüche und die exakt aufein­ander abge­stimmten Betriebs­abläufe sind dabei nach DIN EN ISO 9001 zertifi­ziert.

Flexible Komplettlösungen: Mit Hilfe unserer acht unter­schied­lichen Glüh­öfen können wir jeden Auftrag präzise und indi­viduell bear­beiten. Selbst große Bauteile mit bis zu 15 Metern Länge oder einem Gewicht von bis zu 100 Tonnen stellen für uns kein Problem dar.

Geringe Kosten: In den meisten Betrieben lohnt sich eine eigene Anschaf­fung der benö­tigten Geräte für den gesamten Bear­beitungs­prozess nicht. Deshalb bieten wir Ihnen Glühen im Lohn an, um Ihre Kosten in der Herstellung möglichst niedrig zu halten.

Zeitnahe Bearbeitung: Damit Ihre Werk­stücke ohne große Verzöge­rungen weiter­verar­beitet werden können, kümmern wir uns so schnell wie möglich um deren Bear­beitung. Dadurch werden mögliche Eng­pässe in Ihrem Betriebs­ablauf ver­hindert.

Langjährige Kompetenz: Seit 1996 bieten wir Ihnen pass­genaue Lösungen für Ihre spezifi­schen Anfor­derungen. Sprechen Sie jetzt mit uns darüber, wie wir Ihnen mit unserer Erfah­rung im Lohn­glühen helfen können.

Normalglühen in Siegen

25 Jahre Erfahrung

In Siegen bearbeiten wir seit mittlerweile 25 Jahren Werkstücke und Maschinenteile aller Art mit höchsten Anforderungen für die Industrie.

Sandstrahlen und Glühen in Siegen
Wärmebehandlung in Siegen

Punktgenaue Temperaturüberwachungen

Unsere digitalen Prozesse ermöglichen Echtzeit-Messungen zu jedem Zeitpunkt des Glühvorgangs. So garantieren wir Ihnen fälschungssichere Dokumentationen.

Individuelle Testglühungen

Bis das Material Ihren Anforderungen entspricht, ermöglichen wir in Siegen gerne individuelle Testglühungen und stehen Ihnen mit Erfahrung und Beratung zur Seite.

25 Jahre Erfahrung - Debus Glühen Siegen

Strahl­anlagen für Höchst­leistungen in der Nähe von Düssel­dorf

Sand­strahlen ist die not­wendige Vor- und Nach­behandlung für fast alle Glüh­vorgänge. Es dient der Entfernung von Rost, Zunder, Lack- und Farb­resten vom Stahl. Dabei wird das Strahl­guss­granulat mit Luftdruck oder Schleuder­rädern mit hoher Geschwindig­keit beauf­schlagt. Selbst­verständlich gehört das Sand­strahlen mit zu unseren Leistungen in Siegen, nähe Düssel­dorf. Mit vier verschiedenen Strahl­anlagen sowie eine Lackieranlage zum Grundieren sind wir dafür ausgestattet.

01
Freistrahlputzhaus 1: 9.000 mm L x 4.500 mm B x 5.000 mm H // 43 Tonnen (Stückgewicht) maximale Krankapazität
02
Freistrahlputzhaus 2: 18.000 mm L x 7.000 mm B x 5.500 mm H // 100 Tonnen (Stückgewicht) maximale Krankapazität // 2 Sandstrahler für parallele Arbeiten
03
Konstruktionsstrahler: 13.000 mm L x 2.600 mm B x 1.400 mm H // Bleche bis 3.000 mm möglich (max. Blechdicke = 150 mm)
04
Durchlaufanlage: 6.000 mm L x 1.400 mm B x 500 mm H // Schnelle Bearbeitung von flachen Werkstücken im Durchlaufverfahren // Durch Hochleistungsschleuderräder werden auch komplexe Teile optimal gestrahlt
05
Lackierhaus: 18.000 mm L x 7.000 mm B x 5.500 mm H // 100 Tonnen maximale Krankapazität

Branchen, für die wir arbeiten

  • Be­hälter- und Appa­rate­bau
  • Gieß­er­eien
  • Rohr­her­stellung
  • Maschinen­bau
  • Kfz-Zu­lieferer
  • Stahl-/Alu­minium­händler
  • Luftf­ahrt
  • Lebens­mittel­branche
  • Hersteller von Wind­kraft­anlagen

Selbst­verständlich arbeiten wir für viele weitere Branchen. Kontakt­ieren Sie uns gerne und wir be­sprechen die Details gemein­sam.

Branchenvielfalt

In Siegen glühen wir seit über 25 Jahren Werkstücke und Maschinenteile mit höchsten Anforderungen für verschiedenste Branchen.

Wir sind Debus - Ihre Glüh­erei bei Düssel­dorf

Wir von DEBUS garantieren Ihnen als Experten für das Glühen von Werk­stoffen bei Düssel­dorf die Einhal­tung spezifischer Anwärm- und Abkühl­geschwin­dig­keiten, die wir digital über­wachen und doku­men­tieren. Generell können alle Legie­rungen und Stahl­sorten einer ent­sprech­enden Glüh- und Wärme­behand­lung unter­zogen werden. Durch die in unserer Glüherei in der Nähe von Düssel­dorf vorhan­denen modernen und leistungs­starken Herd­wagen­öfen können wir indi­vidu­eller auf Ihre Bedürf­nisse eingehen. Die Tem­peratur­regelung und Steue­rung der Öfen über­nehmen präzise Programm­geber. Diagramm­schreiber zeichnen zusätzlich alle zur Qualitäts­kontrolle notwen­digen Daten auf.

In einer persön­lichen Beratung infor­mieren wir Sie gerne über unsere umfang­reichen Möglich­keiten des Sandstrahlen und Glühens. Seit über 20 Jahren bieten wir von DEBUS unseren Kunden alles rund um Glühen, Strahlen, Lackieren und Beschichten. Vertrauen Sie auf unser Experten­wissen und lassen Sie sich persön­lich zum Thema Glühen und Sandstrahlen beraten. Ihre Wünsche erfüllen wir mit höchster Präzision pass­genau bis ins kleinste Detail und finden für Sie die perfekte Lösung für Ihre Werk­stücke. Durch unsere Glüh­arbeiten erhalten Ihre Produkte exakt die Eigen­schaften, die für die weitere Verar­beitung gefordert sind.